ANZEIGE

News

Politik- und Wirtschaftsmagazine: Focus und Stern verlieren rapide im EV

Der Einzelverkauf ist nach dem Abonnement der wichtigste Vertriebsweg für Politik- und Wirtschaftsmagazine. 19 Prozent der gedruckten Auflage werden über das stationäre Geschäft verkauft – das sind rund 575.000 Exemplare (2. Quartal 2019). Der größte Absatzbringer ist Der Spiegel, gefolgt von Stern, der Zeit und Focus. Die vier Top-Titel der Objektgruppe entwickeln sich recht unterschiedlich: Während Der Spiegel und Die Zeit im Einzelhandel zuletzt einen moderaten Verkaufsrückgang verzeichneten, verloren Stern und Focus deutlich an Auflage. Andere Titel hingegen konnten sogar Mehrverkäufe erzielen - so zum Beispiel das Öko-Test Magazin, das Manager Magazin und Focus Money.

Die Details zeigt die folgende Tabelle:

TitelEinzelverkauf Q2 2019Veränderung zu Q2/2018Anteil EV am Gesamtverkauf
Der Spiegel 170.551 -5% 28
Stern 116.258 -17% 26
Die Zeit 61.854 -2% 16
Focus 48.651 -18% 15
Guter Rat 35.873 -8% 27
Capital 5.108 -4% 5
Öko-Test Magazin 12.722 9% 12
Manager Magazin 14.040 12% 14
Focus Money 10.795 3% 11
WirtschaftsWoche 4.047 -34% 5
Euro 3.348 -35% 4
Brand Eins 14.680 8% 20
View 43.421 -11% 66
Euro am Sonntag 4.379 -15% 7
Cicero 8.897 1% 16
t3n 6.373 19% 18
Cash. 115 -50% 0
Börse Online 5.060 0% 24
Handwerk Magazin 27 -104% 0
Der Aktionär 8.482 -6% 45
Harvard Business Manager 3.617 50% 24
Impulse-3.297 -1078%-45
Gesamt 575.001 -9% 19

Quelle: IVW


zurück

(wr) 30.08.2019





Fototipps



Inhalt | Bestellung


Zeitschriften-Suche


Der Wegweiser zum erfolgreichen Presseverkauf