News

Zeitungen im Einzelverkauf weiter unter Druck

Kunden greifen im Handel immer seltener zur Zeitung/ Foto: Benjamin Py - Fotolia

Kunden greifen im Handel immer seltener zur Zeitung/ Foto: Benjamin Py - Fotolia

Das dritte Quartal 2018 brachte dem Zeitungsmarkt im Einzelverkauf keine Entspannung. Wie die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) bekannt gab, erzielten die 329 gemeldeten Tages- und Wochenzeitungen einen Einzelhandelsabsatz von durchschnittlich 3,2 Mio. Exemplaren pro Ausgabe – das sind 11,7 Prozent weniger als im Vorjahr.

Beim Blick auf die überregionalen Zeitungen zeigt sich, dass alle großen Titel mindestens neun Prozent weniger Exemplare pro Ausgabe verkauften als im Vorjahresquartal. Die höchsten Rückgänge verzeichneten Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung und taz, die jedoch alle mehrheitlich im Abonnement verkauft werden. Dagegen sind die hohen Verluste der Bild, Bild am Sonntag und Welt am Sonntag für diese Titel deutlich schwerer zu verkraften, da sie den größeren Teil ihres Absatzes im Einzelverkauf erzielen.

Die Ergebnisse überregionaler Zeitungen im dritten Quartal 2018 im Überblick:

Einzelverkauf III/2018Veränderung Vorjahr
Bild/B.Z./Fussballbild1.394.781-11,78%
Welt12.442-14,36%
Süddeutsche40.939-11,65%
FAZ31.023-17,09%
Handelsblatt*3.137-17,82%
taz2.745-16,84%
BamS757.045-10,20%
WamS131.614-9,33%
FAS44.638-9,46%
Die Zeit66.259-11,07%

*Mo-Fr, Quelle: IVW, eigene Berechnungen

zurück

(wr) 19.10.2018





Fototipps



Inhalt | Bestellung


Zeitschriften-Suche


Der Wegweiser zum erfolgreichen Presseverkauf